Jazz Würzburg KONZERTE

Die neue Jazz-Konzertreihe

Das Jazzangebot in Würzburg wird noch vielfältiger und breiter.

Der Jazz in Würzburg kann auf eine langjährige Tradition zurückblicken. Die Hochschule für Musik mit namhaften Dozenten, deren erfolgreiche Absolventen und die Jazzförderer der Jazzinitiative mit dem jährlichen Traditionsfestival seit 1983 zeigen hier bereits seit Jahren ein großes Engagement für die Stärkung dieser Musiksparte. Eine Kooperation zwischen allen Aktiven soll nun noch ungenutztes Potenzial ausschöpfen und so das Würzburger Kulturleben erweitern.

Eine eigens hierfür ins Leben gerufene Progammgruppe aus Dozenten und Profi-Jazzmusikern organisiert ab Oktober 2019 regelmäßig über das Jahr verteilt hochkarätige Veranstaltungen rund um den Jazz und bringt Musiker aus der Region mit nationalen und internationalen Jazzgrößen zusammen.

Vielen Dank an Hubert Winter, Bernhard Pichl, Uli Kleideiter, Rudi Engel, Michael Arlt und Tommi Neubauer.
Wir freuen uns auf spannende und kreative Konzertabende.

Do 03.10.2019

(Foto: Paul Needham)

Donnerstag, 03. Oktober 2019 – 20:30 Uhr
„Clyde´s Delight“ – Jazz im Standard, Würzburg

Alberto Menéndez & Michael Arlt `ALTERNATIVE FACTS´ feat. Dietmar Fuhr & Uli Kleideiter

Detaillierte Infos zur Besetzung

Nach einer Reihe von gemeinsamen Auftritten präsentiert die Band jetzt ein neues und vielseitiges Programm mit vielen Höhepunkten.
Dieses immer swingende Quartett bedient sich nebenbei und wie selbstverständlich auch bei kubanischen und brasilianischen Rhythmen und schafft eine kreative Melange aus organischen Kompositionen und frischen Bearbeitungen ihrer liebsten Melodien und Harmonien. Daher auch der Bandname: Sie reagieren auf Fake News einfach mit Contra-facts.

Jeder der Vier hat vielfach und langjährig mit internationalen Musikern zusammengearbeitet – darunter Eddie Palmieri, Red Holloway, Roy Hargrove, Dave Liebman, Ack van Rooyen und viele mehr – und ist darüber hinaus selbst Bandleader mit eigenen CD-Veröffentlichungen.

Auf dieses Aufeinandertreffen darf man also gespannt sein !

Alberto Menéndez – Tenor- & Sopransaxofon, Flöte
Michael Arlt – el. & ak. Gitarre
Dietmar Fuhr – Kontrabass
Uli Kleideiter – Schlagzeug

Über die Musiker:

Alberto Menéndez – Tenor- & Sopransaxofon, Flöte
Von 1997 bis 2003 spielte er in der Band des Latin-Jazz Pianisten und 5-fachen Grammy Preisträger Eddie Palmieri, mit dem er zahlreiche Tourneen in ganz Europa spielte. Während dieser Zeit hielt er sich teilweise in der Jazz-Metropole New York auf, wo er auch ein 2-monatiges Engagement an der Seite der kubanischen Conga-Legende Carlos “Patato” Valdes erhielt. Mit dem Alberto Menéndez Quartet veröffentlichte er bei In and Out Records sein Debut Album “Waiting for Naima”. Der Saxofonist spielte auf zahlreichen internationalen Festivals, darunter das JVC Festival in Paris, Glastonburry, Rosskilde, Jakarta und auf dem Enjoy Jazz Festival, wo er sein Album “Everything will be alright” präsentierte. Alberto Menéndez arbeitete mit namhaften Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Jazzszene, darunter Benny Bailey, Karl Berger, Conrad Herwig, Brian Lynch, Joe Santiago, Paoli Mejías, Edsel Gomez, Dietmar Fuhr, Alan Blairman, Philippe Catherine, Frank Foster, Al Porcino, Bert Joris, Tony Lakatos, Rainer Böhm, Jörg Reiter, Thomas Stabenow und war auch in der Frankfurter Jazz Big Band, Russ Spiegel Big Bang, der HR Big Band und dem SWR Radio Orchester tätig.

Michael Arlt – el. & ak. Gitarre
Zuhause in einer Vielzahl von musikalischen Umgebungen und seit Jahren mit bekannten nordamerikanischen Musikern wie Red Holloway, Houston Person, Jon Sass, Keith Copeland oder seinem eigenen langjährigen und transatlantischen Hammond Trio WE THREE ( feat. Dan Kostelnik & Scott Neumann ) genauso wie mit europäischen `Jazz Masters´ wie Tony Lakatos, Thomas Stabenow, Luciano Biondini oder Vienna Art Orchestra Leader Mathias Rüegg zu hören, hat Gitarrist Michael Arlt ebenso Erfahrung aus erster Hand mit Top-Musikern der Latin-Musikwelt gesammelt.

Wie zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit dem Trio der brasilianischen Schlagzeuglegende Portinho – mit Itaiguara Brandao und Klaus Mueller –, dem spanischen Percussion-Zauberer José Cortijo, Sängerin Maria de Fatima aus Portugal, Argentiniens Gustavo Bergalli, Trompete und dem kubanischen Saxofon und Weltmusik-Virtuosen Paquito D`Rivera. Als Bandleader, Begleiter oder Gastsolist kann man Michael Arlt auf mittlerweile mehr als 40 CDs von Jazz über Latin bis Pop, von Solo-Gitarre bis Big Band hören. Zuletzt erschien `Michael Arlt BRAZILIANA : Terra Distante ́ auf GLM/Fine Music.

Dietmar Fuhr – Bass
… ist ein gefragter Musiker der deutschen und europäischen Jazzszene. Musikalisch aufgewachsen mit der Tradition des Jazz der 1940er und 1950er Jahre ist sein Interesse für die weitere Entwicklung des Jazz stets Teil seines künstlerischen Schaffens. Mit unzähligen Bands ist und war er auf Tour in vielen Ländern und Kontinenten.
Der Bassist arbeitete in Konzerten, bei Rundfunk- und CD-Aufnahmen mit Enrico Rava, Tony Lakatos, Gerd Dudek, Richie Beirach, Dave Liebman, Kurt Rosenwinkel, Vincent Herring, John Schröder, Florian Ross, Rick Margitza, George Garzone, Wolfgang Muthspiel, Danny Gottlieb, Joanne Brackeen, Antonio Farao, Nils Wogram, Till Brönner, Achim Kaufmann, Auryn Quartett, u.v.a. Dietmar Fuhr unterrichtet als Dozent für Jazz-Kontrabass an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln und am Dr. Hoch ś Konservatorium in Frankfurt a.M.

Uli Kleideiter – Schlagzeug
In einer Vielzahl von Stilistiken zuhause und „mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit zum Grooven gesegnet“, wird der Schlagzeuger Uli Kleideiter von vielen Musikern als „kongenialer Partner“ geschätzt (Jazzpodium). So freuten sich beispielsweise die „Weather Girls“, „Margarita Gonzalez and her Orchestra“, das „Joe-Krieg-Quartet“, „Leslie&Clyde“, „Coby Grant“, das „Scott-Hemingway-Quartet“, das „WürzburgArtEnsemble“ und viele weitere Künstler über seinen wunderbaren Flow und seine inspirierenden musikalischen Statements. The drum is a very important instrument!

Homepage:
http://www.michaelarlt.de/

Veranstaltungsort:
Standard, Oberthürstraße 11a, 97070 Würzburg
www.standard-wuerzburg.com

Konzertbeginn: 20:30 Uhr
Einlass: 19:30 Uhr
Eintritt: 12,– Euro / 6,– Euro

Reservierungen:
Tel.: 0931 – 511 40 oder per Mail: www.clydes-delight@web.de

Mi 06.11.2019

(Foto: Eugen Hahn)

Mittwoch, 06. November 2019 – 20:00 Uhr im Keller Z87

Axel Schlosser – Tony Lakatos Quintett (Frankfurt), besetzt mit Musikern der HR Big Band

Detaillierte Infos zur Besetzung

Das Line-Up:
Tony Lakatos, ts
Axel Schlosser, trp
Michael Flügel, p
Thomas Heidepriem, b
Jean Paul Höchstädter, dr.

Der Namensgeber dieses hochkarätig besetzten Jazz-Quintetts ist der international bekannte Tenorsaxophonist Tony Lakatos. Er hat 4 hochprofessionelle Musikerkollegen schon vor Jahren zu diesem Quintett zusammengestellt, in dem jedes Mitglied auf Augenhöhe mit den anderen agiert. Die Band spielt regelmäßig im in der internationalen Presse erwähnten und an Jazzliebhaber empfohlenen Frankfurter Jazzkeller. Die Fangemeinde jedes einzelnen der beteiligten Musiker summiert die Begeisterung für Konzerte dieser Jazz-Combo aber auch in ganz Europa zu einem enthusiastischen Publikum, so dass Veranstalter immer von einem gelungenen Konzert und begeistertem Auditorium ausgehen können.

Das Tony-Lakatos-Quintett pflegt den Hardbop-Stil in seinen Konzerten. Hierfür bedient man sich Werken großer Jazz-Komponisten wie Joe Henderson, Lee Morgan und Wayne Shorter. Aber auch Eigenkompositionen der Bandmitglieder reihen sich ein in die sehr professionell, mit guter Energie und großer Hingabe zum Jazz präsentierten Titel.

Die Bandmitglieder:

Tony Lakatos, Tenorsaxophon

Der in Frankfurt/Main lebende Saxophonist Tony Lakatos gehört zweifellos zu den führenden europäischen Meistern seines Instruments. Nach seinem Studium am Bela-Bartok-Konservatorium in den 70er Jahren wirkte der gebürtige Budapester bis heute auf knapp 400 CD-Produktionen als Leader oder Sideman mit und arbeitete dabei u. a. mit Musikern wie Al Foster, Joanne Brackeen, Jasper van’t Hof, Terri Lynne Carrington, Anthony Jackson und Kirk Lightsey. Seine CDs werden überaus positiv wahrgenommen: „The News“ kam 1994 in die US-Top 10 der Jazzplatten; „Porgy&Bess“: Deutscher Schallplattenpreis 2009; „Standard Time“: auf d e r Bestenliste d e r Deutschen Schallplattenkritik 2014. Die Live-CD-Veröffentlichung „Gypsy Tenors“, ein Album mit seinen Tenor-Freunden Rick Margitza und Gabor Bolla, aufgenommen in der „Unterfahrt“ in München, ist so mitreißend, dass man direkt hört, wieviel Freude die Musiker beim Performen hatten. Darüber hinaus veröffentlichte Lakatos noch in einem
Album „Live in Tokyo“ Aufnahmen mit einem Quartett.

Axel Schlosser, Trompete

Der Trompeter ist seit 2002 Solotrompeter der hr-Bigband und Gastsolist zahlreicher weiterer Big Bands, darunter das Sunday Night Orchestra, die SWR Big Band etc. . Auch in kleinen Formationen ist er ein gefragter Musiker, z. B. im Jazz Baltica Ensemble, in Charly Antolini’s JazzPower. Mit seiner Band L14, 16 wurde er mehrfach mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Seine letzten CD-/LP-Veröffentlichungen sind „Tales From The South“ (CD) und „Northbound / Southbound“, eine in allen Jazzmagazinen hochgelobte LP-Veröffentlichung. Für die CD „Into The Mackerel Sky“ hat er im Jahr 2015 alle Stücke für die hr-Bigband komponiert und arrangiert. Als Komponist und Mitspieler ist Axel Schlosser auf der Vinylscheibe „Countdown 1234“ mit seinen Musikerfreunden Karl-Martin Almqvist, Mattias Wellin und Laska Lukkarinen in vorderster Reihe bei einem überaus interessanten Projekt beteiligt.

Michael Flügel, Piano

Der Jazzpianist, Komponist und Arrangeur ist auch als Dozent an Musikinstituten und -Hochschulen tätig. Er ist Sideman in vielen renommierten Ensembles und bringt sich beim Lakatos-Quintett als kongenialer Jazzpianist ein. Darüber hinaus veröffentlichte er mit seiner eigenen Formation „The Michael Fluegel Quartet“ eine hochgelobte CD. Flügel arbeitet mit internationalen Jazzgrößen wie Roman Schwaller, Enrico Rava, Tim Hagans, Lutz Häffner, Ingrid Jensen etc.

Thomas Heidepriem, Bass

Der Frankfurter Bassist war bis April 2017 viele Jahre fester Bestandteil der hr-Bigband-Rhythmusgruppe und ist als solide Größe des Tony-Lakatos-Quintetts zuverlässig gesetzt. Er begleitete schon Richie Beirach, Lee Konitz, Joachim Kühn, Kenny Wheeler oder George Gruntz. Er nahm CDs auf, u. a. mit Terri Lynne Carrington, Michael Sagmeister, Pat Martino, Alphonse Mouzon und Franco Ambrosetti, um nur einige zu nennen.

Jean Paul Höchstädter, Schlagzeug

Der Würzburger Schlagzeuger ist seit 2007 festes Mitglied der hr-Bigband. Er ist ein gefragter Big-Band-Schlagzeuger quer durch die Republik. Seine Ensemble-Tätigkeit umfasst die Zusammenarbeit mit Till Brönner, Clark Terry, Michael Wollny, Hubert Winter, Daniel Felber, Martin Auer, Norbert Nagel und selbstverständlich auch bei CDProduktionen
mit Axel Schlosser („Northbound / Southbound“) und anderen hochprofessionellen Kollegen, die mit einem Schlagzeuger mit absolut zuverlässiger „Time“ arbeiten möchten. Diese große Begabung trug ihm absolut verdient das spezielle Lob manchen Bandleaders ein.

Homepage:
www.tonylakatos.com

Veranstaltungsort:
Keller Z87 – eG i.G., Frankfurter Str. 87, Bürgerbräu 09 / Flaschenfüllerei, 97082 Würzburg
https://www.kellerz87.de

Konzertbeginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 16,– Euro / 12,– Euro Jazzini-Mitglieder / 8,– Euro ermäßigt

Reservierungen:
über die Homepage www.kellerz87.de

Do 14.11.2019

(Foto: Hubert Winter)

Donnerstag, 14. November 2019 – 20:30 Uhr
„Clyde´s Delight“ – Jazz im Standard, Würzburg

Cooking Trio feat. Hubert Winter, Rudi Engel und Uli Kleideiter

Detaillierte Infos zur Besetzung

Energiegeladener Highend-Trio-Jazz:
Man nehme 12 Töne und vermenge sie mit ausgewählten Rhythmen der Güteklasse A. Synkopen waschen, klopfen und mit etwas Pfeffer unterrühren. Sound gut einfetten und dunkel anrösten. Die abgehangenen Stücke mit neuer Würzmischung beträufeln, durchziehen lassen und auf höchster Energiestufe frisch aufkochen. Produkte aus eigener Herstellung zugeben, mit reichlich Swing und Drive abschmecken und extrem heiß servieren.

Line-Up:
Hubert Winter – Tenorsaxofon
Rudi Engel – Kontrabass
Uli Kleideiter – Schlagzeug

Hubert Winter
Mit seinem wandlungsfähigen Stil zählt der Würzburger Saxophonist zur First Class der deutschen Jazz-Szene. Auf intelligente Weise verbindet er in seiner Musik Tradition und Moderne, veredelt durch eine unverwechselbare eigene Note. Der bayerische Kunstförderpreis als Solist ist nur einer von zahlreichen Preisen, mit denen Hubert Winter ausgezeichnet wurde.
Nach seinem Würzburger Musikstudium folgte im Rahmen eines DAAD- Vollstipendiums ein Aufbaustudium an der New School/Mannes Jazz Department in New York City bei George Garzone sowie Meisterkurse bei Dave Liebman u.a.. Er konzertierte zusammen mit klangvollen Namen wie Richie Beirach, Bill Elgart, Jerry Bergonzi, Steve Davis, Sheila Jordan, Randy Brecker, Antonio Farao, Roberto Di Gioia, Tony Lakatos, Rick Margitza, Nils Wogram, Michael Wollny und zahllosen anderen, ist Gründungsmitglied des Sunday Night Orchestras, das seit 1994 regelmäßig einmal im Monat in Nürnberg auftritt und wirkte außerdem in zahlreichen anderen Orchestern mit, beispielsweise der Big Band des Hessischen Rundfunks, dem Glenn Miller Orchestra, der Thilo Wolf Big Band, aber auch in klassischen Formationen wie z.B. den Bamberger Symphonikern, den Nürnberger Symphonikern, dem Ensemble Kontraste u.a..
Konzerte und Festival-Auftritte führten ihn in bisher 17 verschiedene Länder. Daneben wirkte er bei über 25 CD-/LP-Alben mit und komponierte Filmmusik im Auftrag des Bayerischen Rundfunks. Hubert Winter ist Professor für Jazz- Saxophon, -Harmonielehre, -Gehörbildung und -Ensemble an der Hochschule für Musik Würzburg.

Rudi Engel
Der Würzburger Bassist ist seit Jahren weltweit mit Top-Stars der internationalen Jazzszene unterwegs – und wirkt auch auf deren CD-Veröffentlichungen mit. Seit dem Jahr 2000 ist Rudi Engel Mitglied des „Ernie-Watts-European-Quartet“ und arbeitet mit einer fast endlos langen Liste namhafter Jazzsolisten wie Ack van Royen, Benny Bailey, Bob Mintzer, Bobby Shew, Charlie Mariano, Deborah Brown, Dusko Goykovich, Red Holloway, Scott Hamilton u.v.m. Zusammen.

Uli Kleideiter
In einer Vielzahl von Stilistiken zuhause und „mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit zum Grooven gesegnet“, wird der Schlagzeuger Uli Kleideiter von vielen Musikern als „kongenialer Partner“ geschätzt (Jazzpodium).
So freuten sich beispielsweise die „Weather Girls“, „Margarita Gonzalez and her Orchestra“, das „Joe-Krieg-Quartet“, „Leslie&Clyde“, „Coby Grant“, das „Scott-Hemingway-Quartet“, das „WürzburgArtEnsemble“ und viele weitere Künstler über seinen wunderbaren Flow und seine inspirierenden musikalischen Statements.

Veranstaltungsort:
Standard, Oberthürstraße 11a, 97070 Würzburg
www.standard-wuerzburg.com

Konzertbeginn: 20:30 Uhr
Einlass: 19:30 Uhr
Eintritt: 12,– Euro / 6,– Euro

Reservierungen:
Tel.: 0931 – 511 40 oder per Mail: www.clydes-delight@web.de

Di 26.11.2019

(Foto: Nikolaus Jira)

Dienstag, 26. November 2019 – 20:00 Uhr im Keller Z87

Frachter (Würzburg)

Detaillierte Infos zur Besetzung

FRACHTER transportiert was sie bewegt. In ungewöhnlicher Besetzung interpretieren die sechs MusikerInnen Songs in zart bis stürmischen Arrangements. Inspiriert durch Text und Melodien wechseln sie spielerisch Genre und Klangfarbe. Eigenkompositionen, vergessenes Liedgut und bekannte Hits münden bei FRACHTER in Tango, Blues, Gipsy, Funk oder freier Improvisation.
Dabei verfügt das Ensemble über eine facettenreiche Klangpalette: Das Akkordeon, im Tango und Chanson zu Hause, verstärkt mit warmem Klang Funk und Blues. Schnelle Lines und freche Sounds tönen vom Tenorsaxophon, für sonore Tiefe sorgt die Bassklarinette. Durchdringende Soli und Effekte liefert die E-Gitarre, perkussive Patterns und lebendige Begleitung übernehmen Jazzgitarre, Kontrabass und E-Bass. Unaufdringlich präsent wirbeln die Drums leichtfüßig um die Schwere und grooven unaufhaltsam während die Sängerin innig lustvoll delikate Texte besingt.

FRACHTER ist große Spielfreude, starke Arrangements und hohe Sensibilität. Lassen sie sich verfrachten.

Julia Frach – Gesang, Komposition und Arrangements
Sebastian Wagner – Tenor Saxophon und Bass Klarinette
Nadine Soppa – Akkordeon
Thomas Eilingsfeld – Gitarre
Sabrina Damiani – Kontrabass und E.bass
Konrad Patzig – Schlagzeug

Homepage:
www.frachter-band.de

Veranstaltungsort:
Keller Z87 – eG i.G., Frankfurter Str. 87, Bürgerbräu 09 / Flaschenfüllerei, 97082 Würzburg
https://www.kellerz87.de

Konzertbeginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 10,– Euro / 8,– Euro Jazzini-Mitglieder / 5,– Euro ermäßigt

Reservierungen:
über die Homepage www.kellerz87.de

Do 05.12.2019

(Foto Marcia: Juergen Wahnschaffe)
(Foto Michael: Volker Lesch)

Donnerstag, 05. Dezember 2019 – 20:30 Uhr
„Clyde´s Delight“ – Jazz im Standard, Würzburg

Marcia Bittencourt & Michael Arlt ‘AGORA’ (BRAZIL/D)

Detaillierte Infos zur Besetzung

Brazil-Jazz, Bossa Nova, Partido Alto, Baiao, Samba
Eine hervorragende brasilianische Sängerin mit einer tollen Bühnenpräsenz und dem Draht zum Publikum trifft auf ein Trio, das diese Musik lebt … Die 4 präsentieren die ganze Bandbreite brasilianischer Musik mit grosser Leichtigkeit: Mal rhythmisch und tanzend, mal nachdenklich und kammermusikalisch.
Diese mitreissende Band spielt mit vielen Schattierungen und präsentiert ein Programm, das jenseits einer klischeehaften Brazil-Kopie hörenswerte Kompositionen von Roberto Menescal, Ivan Lins, Jorge Ben, Djavan, Ary Barroso und Tom Jobim in spannenden und frischen Fassungen präsentiert:
So erzählen die Stücke eine Geschichte, entfalten ihre Magie und bringen den Sommer mit – egal zu welcher Jahreszeit.
Ein Konzertereignis der Extraklasse !

Marcia Bittencourt – Vocals, Percussion
Michael Arlt – el. & ak. Gitarre, shaker
Neo Stephanou – el. Bass
Uli Kleideiter – Drums/Percussion

Marcia Bittencourt
… ist Sängerin und Schauspielerin, geboren in Rio de Janeiro und studierte in der Schauspielfakultät Dulcina de Moraes, Brasília – DF Brasilien. Sie stand professionell auf der Bühne in der Hauptstadt Brasiliens und war festes Mitglied des Ensemble Commedia Futura – Tanztheater Hannover.
2010 startete ihre Solokarriere als Sängerin mit der CD “One Night Bossa”, eine Live-Aufnahme aus dem Theater „Glocke“ in Bremen. Im selben Jahr repräsentierte sie beim Black Art Festival in Atlanta den Bossa Nova und stand gemeinsam mit den Grammy-Preisträgern Rachel Ferrell, Cassandra Wilson und Ivan Lins auf der Bühne.
Sie hat bisher vier CDs veröffentlicht – die letzte Produktion mit Kompositionen von Yorio da Costa und eigenen Texten trägt den Namen “Anjo Fugaz”, aufgenommen bei DRoom Studio. Sie arbeitet mit vielen bekannten Namen der deutschen Musikszene: Hervé Jeanne, Yorio da Costa, Oliver Gross, Giorgio Crobu, Lorenzo Petrocca, Nicolai Thein, Dirk Piezunka, Stephan Emig, Hans Malte Witte, Michael Arlt, Sebastian Netta u. a.
Viele unterschiedliche Projekte zeigen wie facettenreich ihr Wirken ist.

Michael Arlt
Zuhause in einer Vielzahl von musikalischen Umgebungen und seit Jahren mit bekannten nordamerikanischen Musikern wie Red Holloway, Houston Person, Jon Sass, Keith Copeland oder seinem eigenen langjährigen Hammond Trio WE THREE ( feat. Dan Kostelnik und Scott Neumann ) genauso wie mit europäischen `Jazz Masters ́ wie Tony Lakatos, Thomas Stabenow, Luciano Biondini oder Vienna Art Orchestra Leader Mathias Rüegg zu hören, hat Gitarrist Michael Arlt ebenso Erfahrung aus erster Hand mit Top-Musikern der Latin- Musikwelt gesammelt.
Wie zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit dem Trio der brasilianischen Schlagzeuglegende Portinho – mit Itaiguara Brandao und Klaus Mueller –, dem spanischen Percussion- Zauberer José Cortijo, Sängerin Maria de Fatima aus Portugal, Argentiniens Gustavo Bergalli, Trompete und dem kubanischen Saxofon- und Weltmusik-Virtuosen Paquito D’Rivera.
Als Bandleader, Begleiter oder Gastsolist kann man Michael Arlts Gitarrensounds auf mittlerweile mehr als 40 CDs von Jazz über Latin bis Pop, von Solo-Gitarre bis Big Band hören. Zuletzt erschien `Michael Arlt BRAZILIANA : Terra Distanté auf GLM/Fine Music.

Homepage:
http://www.michaelarlt.de/

Veranstaltungsort:
Standard, Oberthürstraße 11a, 97070 Würzburg
www.standard-wuerzburg.com

Konzertbeginn: 20:30 Uhr
Einlass: 19:30 Uhr
Eintritt: 12,– Euro / 6,– Euro

Reservierungen:
Tel.: 0931 – 511 40 oder per Mail: www.clydes-delight@web.de

So 15.12.2019

(Foto: Silke Straub)

Sonntag, 15. Dezember 2019 – 19:00 Uhr im Toscanasaal der Residenz Würzburg
(in Kooperation mit dem Tonkünstlerverband)

Silk Street (Nürnberg/Bad Kissingen),
das Sextett um die Sängerin Silke Straub

Detaillierte Infos zur Besetzung

Silke Straubs SILK STREET: Eine persönliche Melange aus Jazz und Pop

Silke Straub (Bad Kissingen/Nürnberg) ist vielen Musikliebhabern als Sängerin seit Jahren ein Begriff. Ihr Markenzeichen ist der klare und präzise, dabei gleichzeitig natürliche und schnörkellose Gesang. Die Diplom-Musikerin wirkte in zahlreichen Musikprojekten und CD-Produktionen im In- und Ausland mit und ist zudem eine gefragte Gesangspädagogin (z.B. an den Musikhochschulen Nürnberg und Würzburg etc.).
2014 legte Silke ihre erste eigene CD ausschließlich mit Eigenkompositionen vor, die Jazz und Elemente aus der Popmusik miteinander verbinden. In ihren sehr persönlichen Texten behandelt sie zwischenmenschliche Themen oder sie beschreibt interessante Menschen und Situationen, mal ernst, mal ironisch oder mit Witz. Manchmal philosophiert sie, beispielsweise über die Langeweile – ein Zustand, der ihrer Meinung nach oft zu negativ besetzt wird. Silke Straubs Kompositionen bestechen durch eine gewisse Leichtigkeit bei gleichzeitig hohem musikalischem Niveau. Ihre Band besteht aus hochkarätigen Musikerinnen und Musikern aus der Metropolregion Nürnberg.

Silke Straub – voc
Michael Schmolke – g
Hendrik Gosmann – b
Bernhard Pichl – p
Werner Treiber – dr
Irene von Fritsch – vc

Homepage:
www.silkstreet.eu

Veranstaltungsort:
Toscanasaal in der Residenz Würzburg, Residenzplatz 2, 97070 Würzburg
www.residenz-wuerzburg.de

Konzertbeginn: 19:00 Uhr
Einlass: 18:00 Uhr
Eintritt: 16,– Euro / 12,– Euro Jazzini-Mitglieder / 8,– Euro ermäßigt

Weitere Informationen:
über Homepage des Tonkünstlerverbandes: www.tkv-wuerzburg.de

Sa 28.12.2019

(Foto: Lena Semmelroggen)

Samstag, 28. Dezember 2019 – 20:00 Uhr in der Stadtbücherei im Falkenhaus Würzburg

Club Boogaloo (München, Berlin), die Band um Hammondorganist Andreas Kissenbeck und Gitarrist und Sänger Torsten Goods

Detaillierte Infos zur Besetzung

Wer seinen Jazz mit reichlich Orgel und noch mehr Groove mag, ist im „Club Boogaloo“ genau richtig. Dieses „verschwenderisch gut ausgestattete Quintett“, wie es das JAZZTHETIK Magazin einmal nannte, swingt und funkt sich ohne Umwege zurück in die Zukunft. Hammond-B3-Organist und Bandleader „Brother“ Andreas Kissenbeck und seine versierten Mitstreiter haben sich auf abgehangene Hardbop-Melodien zu aufregenden Funk-, R&B-, und Latin-Rhythmen spezialisiert. So hip wie gekonnt, spielen diese jungen Meister mit den Traditionen des Spanish Harlem der Sechziger – auf bisher zwei umjubelten Alben und in unzähligen Live-Auftritten. Welcome to the Club!

“Ein verschwenderisch gut ausgestattetes Quartett” (Jazzthetik 10/08)”

Andreas Kissenbeck (org)
Torsten Goods (git/voc)
Peter Weniger (sax)
Matthias “Maze” Meusel (dr)

Homepage:
www.clubboogaloo.com

Veranstaltungsort:
Stadtbücherei im Falkenhaus, Marktplatz 9, 97070 Würzburg
www.wuerzburg.de

Konzertbeginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 16,– Euro / 12,– Euro Jazzini-Mitglieder / 8,– Euro ermäßigt

Kartenreservierungen ab 21.10.2019:

Vielen Dank an die Förderer und Sponsoren